Logo Racing Team Oberberg
supported by
Logo ATW Racing
Fanpage des Racing Team Oberberg
Kontakt: gtc@racing-team-oberberg.de

12h Rennen Wittgenborn 2012

05. - 07. Oktober 2012
Vogelsbergring

alle Veranstaltungen 2012

Veranstalter: Aktiv Events Motorsport GmbH
Strecke: Vogelsbergring
Adresse: Waldensbergerstr. 57
D-63607 Wächtersbach/Wittgenborn
Streckenlänge: ca. 1038m
Veranstaltung:  
Renndauer:7 + 5h
Infoblatt:Download GTC Infos 2012 (6)
Chronik:2011, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017

Teambesetzung Holz-Richter Racing-Team #10

Zeitplan

Donnerstag 04. Oktober 2013

ab 21:30 Uhr Welcome Grillen bei Honda Spirit

Freitag 05. Oktober 2013

15:00 – 18:00 Uhr Papier & Technische Abnahme, Reifenkennzeichnung
19:00 Uhr Teammanager-Meeting

Samstag 06. Oktober 2013

09:00 Uhr Fahrerbesprechung
09:30 – 10:30 Uhr Papier & Technische Abnahme
09:30 – 10:00 Uhr Freies Training (anschließend, ohne Unterbrechung)
10:10 – 10:30 Uhr Zeittraining Heat 1
10:30 – 10:45 Uhr Zeittraining (Top 20 aus Heat 1)
ab 11:10 Uhr Startaufstellung / Warm-up Laps
11:20 Uhr Box geschlossen
11:30 Uhr Start zum 12h Rennen Teil I (7h)
18:30 Uhr Ziel 12h Rennen Teil I
ab 18:30 Uhr Parc fermé
19:00 Uhr Beiratsmeeting

Sonntag 07. Oktober 2013

09:00 Uhr Öffnung Parc fermé
09:30 Uhr Start 12h Rennen Teil II (5h)
11:30 Uhr Beginn 3h Sonderwertung
14:30 Uhr Ziel ADAC - GTC 12h Rennen
15:00 Uhr Siegerehrung

Rennbericht 12h Rennen Wittgenborn

Ein lachendes und ein weinendes Auge...

Startaufstellung

Startaufstellung

so sind wir am vergangenen Wochenende von Wittgenborn Richtung Heimat aufgebrochen. Angereist sind wir am Freitag Vormittag bei strömenden Regen, was nicht unbedingt unsere Motivation förderte. Nachdem wir schnell unseren Pavillon aufgebaut und alle Utensilien die wir fürs Freitagstraining brauchten untergebracht hatten, hörte es langsam auf zu regnen.

Den Anfang im Kart machte Florian, der schnell seine Regenlinie gefunden hatte und immer mehr Gefühl, für die rutschigen und schwierigen Verhältnisse entwickelte. Christian wollte sich auch unbedingt nass machen und übernahm unsere Sally nach ca. einer halben Stunde. Auch wenn er die Strecke in Wittgenborn ziemlich weit hinten auf seiner Beliebtheitsskala einordnet, schwamm er recht zügig und sicher über den Asphalt.

Anschließend haben wir ein kleine Pause gemacht, doch so richtig wollte es immer noch nicht abtrocknen. Deswegen sind wir noch mal mit Regenreifen raus und haben geholfen die Ideallinie trocken zu fahren ;-), bis das wir gegen Ende des freien Trainings auch unsere neuen Slicks aufziehen und anfahren konnten. Das Setup ließen wir aber Vorerst auf den Regen optimiert.

Am Samstag Morgen empfing uns an der Strecke gegen sämtliche Prognosen die strahlende Sonne. Was tun, denn in den Wetterberichten erzählten sie nicht sonderlich viel Positives. Wir entschieden uns die Hinterachse auf dem Regen Setup zu belassen, auf der Vorderachse aber eher einen Kompromiss zwischen Trocken und Regeneinstellung zu fahren. Zusätzlich entschieden wir uns für eine kürzere Übersetzung, die wir noch testen wollten.

Das freie Training begann Patrick, da er erst an dem Morgen angereist war und noch Meter sammeln wollte. Kurz vor Beginn des ersten Qualifying Heats übernahm Florian das Steuer, der mit dem 19. Platz knapp in den zweiten Heat der Top 20 rutschte. Dabei haben wir aber auch festgestellt, dass wir bei der gewählten Übersetzung bei trockenen Bedingungen mit den Motordrehzahlen wieder am Maximum angelangt waren. Im Hinterkopf noch den Motorschaden aus Wackersdorf beschlossen wir, den zweiten Heat nicht anzutreten und stattdessen die Übersetzung anzupassen.

Patrick

Patrick

Dank den flinken Fingern unseres Mechanikers Berni waren wir mit den Umbaumaßnahmen noch vor Beginn des Qualifying Heats fertig und Florian konnte mit ins Geschehen eingreifen. Zu aller Überraschung wurden die Zeiten nicht noch einmal deutlich schneller,wir hingegen konnten etwas zulegen, so das am Ende ein zufriedenstellender 14. Startplatz heraus sprang. In der DTM wäre das mitten in der Todeszone, doch bei den überwiegend disziplinierten Fahrern der GTC und einem Starterfeld von über 40 Teilnehmern ist man in diesem Bereich noch ganz guter Dinge ohne großen Kontakt durch die ersten Kurven zu kommen.

Um 11:30 Uhr schwenke der Rennleiter endlich die grüne Flagge und der Start war freigegeben. Das große Gerangel blieb aus und Florian schwamm in der Gruppe rund um die Top 10 mit. Um dem großen Andrang an der Waage und beim Speeddating mit Daniel, dem rasenden Tankwart, zu entgehen zogen wir den ersten Stopp vor und kamen in der ersten PaceCar Phase nach ca. einer halben Stunde an die Box.

Christian

Christian

Schneller Service und mit Patrick und einem vollen Tank ging es weiter. Auch er legte einen fehlerfreien Turn mit schnellen Rundenzeiten hin, so das wir unsere Position halten konnten. Nach 60 Minuten war Florian wieder an der Reihe, der nun binnen einer halben Stunde den Tank ganz leer fahren sollte. Indes kam es auch zur weiteren PaceCar Phase der sich der Sprint anschloss. Zum ersten mal in dieser Saison konnten wir diesen aus einer vorderen Position angehen und auch nach 5 Runden auf Rang 3 nach Hause bringen. Anschließend hieß es wieder ab an die Box zum Tanken.

Nun endlich durfte auch Christian das erste mal ins Lenkrad greifen. Es verlief alles weiter nach Plan und wir konnten auch eine weitere PaceCar Phase für einen Stopp nutzen. Doch leider haben wir dabei im Kopf einen kleinen Rechenfehler gemacht und uns fehlten am Ende ca. 5 Minuten die wir für die maximale Fahrzeit hätten überschreiten müssen. Das bedeutete 13 anstatt 12 Stopps im gesamten Rennen.

Dann war Patrick das nächste mal an der Reihe, das Wetter spielte zu Beginn auch weiter mit, das sollte sich schon bald ändern. Nachdem es anfing zu tröpfeln und auch wieder ein paar Runden aufhörte, kam die große Regenfront und wir mussten auf die Profilreifen wechseln. Gleichzeitig stieg Florian wieder ins Kart. Zahlreiche Dreher waren im gesamten Feld zu beobachten und es spülte uns langsam in Richtung Top 10.

In Folge kamen Patrick und Christian ebenfalls ohne gröbere Probleme und Ausrutscher durch den Wittgenborner Regen. Die letzten 20 Minuten durfte Florian noch einmal ans Steuer, der durch das bescheidene Wetter schon bald eher ein Nachtsichtgerät aufsetzen musste, da sein dunkles Visier eher unvorteilhaft war. Nach 7 Stunden, um 18:30 Uhr war erst mal Schluss mit dem Renngeschehen und die Karts kamen ins Parcfermé.

Am frühen Sonntag Morgen durften wir unsere Sally in die Startpositionen schieben, bei uns hieß das Startplatz 10, gemäß der Platzierung zur Rennunterbrechung. Trotz strahlend blauem Himmel, stand das Wasser noch auf der Strecke, denn es hatte die ganze Nacht durch geregnet. Florian setze seinen Turn auf Regenreifen fort und konnte sich auch beim Neustart aus allen Reibereien heraus halten. Die Strecke blieb allerdings recht konstant nass, da auch ohne neuen Regen von oben, zu wenig Wind war um die Trocknung schneller voran zu treiben.

Nach ca. 30 Minuten kam die erste PaceCar Phase mit der wohl die für uns Rennentscheidende Ansage kam auf Slicks zu wechseln. Christian hatte dann das Vergnügen die ersten Runden ganz behutsam um die Strecke zu kurven, da es eigentlich noch zu nass für war. Nach 10-15 Runden waren die Rundenzeiten so gut wie identisch und kurz darauf sollte unsere große Stunde schlagen. Tja, sollte... zum Glück für die anderen Team kam es genau in diesem Moment zu einer weiteren PaceCar Phase, alle nutzen die Chance und wechselten nun auch auf die profillosen Reifen. Dennoch profitieren wir von unserem früheren Stopp, da es sich nun in der Boxengasse staute währenddessen wir ungehindert den Angriff auf die Führung in der Trophy Wertung fortführen konnten.

Im nächsten Turn von Patrick gelang es, die Führung in der Trophy Wertung zu übernehmen und sich insgesamt unter die Top 10 zu schieben. Von Außen schien so weit alles problemlos zu laufen, doch der nächste Stopp brachte eine negative Nachricht mit sich. Die Exzenter Scheibe des linken Vorderrades war gebrochen, was den Sturz deutlich aus dem optimalen Bereich schob. Kurz den Hammer gezückt und dann musste Florian testen ob und wie es weiter geht.

In langsamen Linkskurven und schnellen Rechtskurven war das Fahrverhalten gewöhnungsbedürftig, auf der Geraden war ein wenig Gegenlenken von Nöten, doch die Zeiten noch überraschend gut. Nachdem im Anschluss an eine PaceCar Phase noch einmal angegast wurde, konnte man aber beobachten, dass der Spalt sich vergrößerte was zur Vorsicht aufrief. Zum nächsten Stopp wurde alles bereit gelegt um den Spalt wieder etwas zu verringern und den Bolzen fester zu schrauben.

Christian trug nun Sally ganz behutsam um den Kurs, mit der Gewissheit auch 4 Runden Vorsprung vor dem zweitplatzierten in der Trophy Wertung zu haben. Die Curbs waren die schlimmsten Feinde und Fremdkontakt war sowieso zu vermeiden. Die Stunde spulte Christian souverän herunter, bis er für die letzte halbe Stunde an Patrick übergab, für den die gleichen Regeln galten. Mit ein wenig Missmut und extremer Selbstbeherrschung gelang es ihm aber ebenfalls die Randsteine zu meiden und somit das Kart nach 12 Stunden sicher als Sieger in der Trophywertung über die Ziellinie zu fahren. In der Gesamtwertung bedeutete dies den neunten Platz.

Siegerehrung

Siegerhehrung

Zum zweiten mal sind wir ohne einen größere Reparatur durch eine Veranstaltung gekommen und zum zweiten mal wurden wir, nach dem zweiten Rang in Cheb (inkl. Sieg in einem 3Std. Rennen) mit einem Spitzenergebnis in der Trophywertung belohnt.

Ein riesen großes Dankeschön geht dabei natürlich auch an Sabrina und Lisa, die uns nicht nur bei der Strategie und Organisation geholfen haben, sondern auch richtig mit angepackt haben.

Doch wie eingangs erwähnt sind wir auch mit einem weinenden Auge abgereist. Es war die letzte Veranstaltung in diesem Jahr und das letzte Rennen für das Holz-Richter Racing-Team, zumindest unter dem Namen.

Wir wissen leider noch nicht wie es im nächsten Jahr weiter geht oder ob es für uns überhaupt weiter geht. Wir brauchen Sponsoren um wieder ein Team auf die Beine stellen zu können. Diese Ungewissheit, wann wir die GTC Familie, unsere Konkurrenten und Freunde wieder sehen, bringt auch eine riesen Portion Wehmut mit sich.

Wir werden euch aber auf dem Laufenden halten und auch auf Facebook immer mal wieder etwas von uns hören lassen!

by Florian Boxberg

Ergebnisse 12h Rennen Wittgenborn

Gesamtergebnis

Pos. St. Nr. Team Rnd.   Bestzeit
1 79 KF Die Zehn Gebote 651   53.903
2 22 Honda Spirit 651 8.467 53.128
3 65 ATW Messebau Racing I 651 12.427 53.713
4 34 MSC Oberflockenbach II 649 2 Laps 53.855
5 1 Shark Endurance Racing 647 4 Laps 53.449
6 33 MSC Oberflockenbach I 646 5 Laps 54.111
7 83 Live-Strip-Racing.com 644 7 Laps 54.031
8 9 Scuderia Nove Rosso 641 10 Laps 54.178
9 10 Holz-Richter Racing-Team 638 13 Laps 54.404
10 8 Hausexperten.de 634 17 Laps 54.391
11 57 H&R HBDL by ATB 633 18 Laps 54.036
12 76 RS Racing 631 20 Laps 54.624
13 2 ADAC Nordbaden 631 20 Laps 54.280
14 58 Honda Spirit II 630 21 Laps 54.728
15 75 Cool Runnings 629 22 Laps 54.251
16 11 Kartbahn Schleswig 627 24 Laps 54.445
17 3 BPR Racing 626 25 Laps 53.935
18 19 Allianz Roadrunner 625 26 Laps 54.920
19 16 WLEN by Autoglas HN 623 28 Laps 54.643
20 30 belmodi-Racing-Team 623 28 Laps 55.004
21 66 MBS Racing Köln 621 30 Laps 54.654
22 6 Team Ixetic 620 31 Laps 54.630
23 71 Shark Endurance Racing II 619 32 Laps 54.228
24 28 MCS Stuttgart II 618 33 Laps 53.961
25 175 Cool Runnings II 614 37 Laps 54.932
26 13 Sensory Minds GP 614 37 Laps 54.932
27 77 LPoint Racing 613 38 Laps 54.859
28 26 WLEN Next Generation 601 50 Laps 54.537
29 20 KSF Bosch 600 51 Laps 54.537
30 12 MSC Osnabrück 593 58 Laps 55.303
31 46 Motorsportanlage.de 592 59 Laps 53.536
32 692 WLEN 69.2 591 60 Laps 55.017
33 5 ATW Racing 581 70 Laps 54.220
34 82 MCS Stuttgart I 579 72 Laps 55.038
35 74 Fahrschule Deusch 568 83 Laps 54.994
36 111 Kartbahn Schleswig II 536 115 Laps 58.251
37 69 WLEN Scorpions 534 117 Laps 55.155
38 18 Men in Black 281 370 Laps 53.716
39 35 MSC O Slalom Kids 185 466 Laps 54.629
40 96 MBS II 179 472 Laps 55.057
41 15 WDW Racing 77 574 Laps 55.893

Trophy-Wertung

Pos. St. Nr. Team Rnd.   Bestzeit
1 10 Holz-Richter Racing-Team 638 13 Laps 54.404
2 8 Hausexperten.de 634 17 Laps 54.391
3 57 H&R HBDL by ATB 633 18 Laps 54.036
4 76 RS Racing 631 20 Laps 54.624
5 2 ADAC Nordbaden 631 20 Laps 54.280
6 58 Honda Spirit II 630 21 Laps 54.728
7 11 Kartbahn Schleswig 627 24 Laps 54.445
8 3 BPR Racing 626 25 Laps 53.935
9 19 Allianz Roadrunner 625 26 Laps 54.920
10 16 WLEN by Autoglas HN 623 28 Laps 54.643
11 30 belmodi-Racing-Team 623 28 Laps 55.004
12 66 MBS Racing Köln 621 30 Laps 54.654
13 6 Team Ixetic 620 31 Laps 54.630
14 71 Shark Endurance Racing II 619 32 Laps 54.228
15 28 MCS Stuttgart II 618 33 Laps 53.961
16 175 Cool Runnings II 614 37 Laps 54.932
17 13 Sensory Minds GP 614 37 Laps 54.932
18 77 LPoint Racing 613 38 Laps 54.859
19 26 WLEN Next Generation 601 50 Laps 54.537
20 20 KSF Bosch 600 51 Laps 54.537
21 12 MSC Osnabrück 593 58 Laps 55.303
22 692 WLEN 69.2 591 60 Laps 55.017
23 74 Fahrschule Deusch 568 83 Laps 54.994
24 111 Kartbahn Schleswig II 536 115 Laps 58.251
25 69 WLEN Scorpions 534 117 Laps 55.155
26 18 Men in Black 281 370 Laps 53.716
27 35 MSC O Slalom Kids 185 466 Laps 54.629
28 96 MBS II 179 472 Laps 55.057

Anfahrt Vogelsbergring

Breitengrad:50.28910757
Längengrad:9.28015351
Höhe:366m
X